Lamaherde in Littenweiler ausgebrochen

Am Samstagmittag haben mehrere Lamas in Littenweiler ihr Unwesen getrieben- und behinderten den Bahnbetrieb. Wie die Tiere aus ihrem Gehege ausbrechen konnten ist unklar.

Lama

Alle Lamas sind wieder unversehrt eingefangen worden- der Bahnverkehr läuft wieder normal.
Foto: privat

Einige Fahrradfahrer trauten am Samstagmittag wohl kaum ihren Augen. Auf dem Fahrradweg zwischen Kappler Knoten (Anschlussstelle B 31 zur Kappler Straße) und dem Haltepunkt Freiburg-Littenweiler der Höllentalbahn versperrte eine kleine Herde Lamas den Weg.

Weil sich die Lamaherde in unmittelbarer Nähe der Bahnlinie befanden, informierte die Bundespolizei die zuständigen Stellen des Bahnbetriebs. Züge passten sowohl für die eigene, als auch für die Sicherheit der Lamas ihre Geschwindigkeit an.

Noch bevor eine Polizeistreife eingetroffen war, konnten mehrere Personen – welche laut Polizei einem im Bereich des Kappler Knotens gastierenden Zirkus zugerechnet werden können – die Tiere wieder einfangen und zum Zirkus zurückbringen. Den Lamas ist bei ihrem Ausflug nichts passiert und der Bahnbetrieb konnte wieder normalisiert werden.

Das Polizeirevier Freiburg-Süd (0761 882-4421) sucht Zeugen, welche möglicherweise beobachten konnten, wie die Tiere aus ihrem Gehege gelangen konnten und bittet insbesondere die Radfahrer (und Fußgänger), welche den Tieren auf dem Radweg ausweichen mussten, sich zu melden.

Dieser Beitrag wurde unter Badische Zeitung, Neues abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.